Freiraum für Freiberg

2020

Machbarkeitsstudie mit
str.ucture GmbH
octopus GmbH
LW Konzept

Leitidee

Im Dialog zwischen statischer Konzeption, brandschutztechnischer Erfordernis und wirtschaftlichen Aspekten soll eine daraus ablesbare ca. 2 ha große urbane Fläche auf einem zunächst nicht vorhandenen Grundstück, über der Autobahn, gewonnen werden und die Grundlage bilden für die städtebauliche Neuordnung.

Städtebau

Die Stadt Freiberg besteht aus drei ehemals eigenständigen Gemeinden. Mit dem Zusammenschluss entstand in Folge eine neue Stadtmitte mit gutem Nutzungsmix aus Bildung, Kultur, Handel + Dienstleistung sowie Wohnen und Verwaltung. Die Ausrichtung der großmaßstäblichen Bebauung ist zur 2-geschossigen Wohnbebauung jenseits der Autobahn um 90° gedreht. Die Fahrbahnen durchtrennen in leichtem Bogen das Gebiet diagonal. Streng nach der statischen Grundstruktur und Abfolge von überbrückenden Einheiten in der Maßfolge 10 m – 16 m – 10 m – 16 m – … wird eine lineare städtebauliche Figur entwickelt, die das Tragsystem der Überdeckelung und die zwingende Abhängigkeit zwischen Unterbau und Aufbau nachvollziehbar darstellt.

Mit bisher nur einer Brücke und nun nahtlosen Verbindung zwischen Stadtteil und Stadtmitte entsteht über der Autobahn ein neuer grüner Freiraum und eine eigenständige neue städtebauliche Figur. Nach Westen wird die Körnung der Wohnbebauung mittels dicht gereihter 2 – 4 geschossiger Baukörper aus Raummodulen in Holzkonstruktion aufgenommen. In lockerer Reihung und zur Mitte hin an Höhe zunehmend, stellen 4 – 7-geschossige Punkthäuser in Holz-Beton-Hybridbauweise, nach Osten die Verbindung und den Übergang zur Stadtmitte her. 

Kompakter Erschließungskern | Lichtdurchflutete Räume

Je flexibler die Planung auf neue Nutzungen reagieren kann umso dauerhafter und nachhaltiger ist das Gebäude. Als Mehrnutzenhaus angelegt bilden die einzelnen Ebenen der Punkthäuser die Bühne wechselnder oder sich überlagernden Nutzungsstrategien.

Ihrer statischen Funktion entkoppelt, ermöglichen Leichtbau-Trennwände in opaker, transluzenter oder transparenter Gestaltung, halboffen oder akustisch wirksam, variabel veränderbare Grundrisse, die dem Bedarf angepasst werden können: Büro- und Dienstleistung, öffentlichen Nutzungen und Wohnen: z. B. selbstbestimmtes Generationenwohnen, Wohngemeinschaften für alle Altersstufen, Clusterwohnen und temporäres Wohnen: Boarding House.